In Nailart on
20. März 2017

LACKphabet | F wie Freihand

Es ist wieder Montag und das LACKphabet geht mit dem F wie Freihand wieder in eine weitere Runde.

Als Gast habe ich die Freihand Künstlerin schlechthin gewinnen können: Julia aka shiiley. Sie war die erste, mit der ich auf Instagram Twinnails gemacht habe und seitdem haben wir regelmäßig Kontakt – wir durften uns sogar schon ein paar mal treffen.

Bevor es um Freihand malen geht, machen wir kurz einen Ausflug zur Grundfarbe: essie excuse me, sur…

Der Lack deckt sehr gut, eine normale Schicht reicht schon aus. Für ein gleichmäßigeres Ergebnis sind aber zwei dünne Schichten immer die bessere Wahl.

Freihand – Tipps & Tricks

Wollt ihr wirklich was besonderes Freihand auf die Finger malen, solltet ihr immer einen schnelltrocknenden Topcoat verwenden. Dieser schafft zum einen eine glatte Oberfläche aber dient auch dazu, Patzer ausgleichen zu können (Das zeige ich euch gleich noch).

Als Farben verwende ich gern Acrylfarben, da habe ich mir mal ein günstiges Set über Amazon bestellt, aber es gibt solche auch regelmäßig bei anderen Läden zu kaufen. Der Vorteil ist, dass sie nicht so schnell trocknen, wie zum Beispiel Nagellack. Außerdem funktionieren die Farben super mit dem Topcoat (wie gesagt, dranbleiben 😀 ).

Ich mische mir meine Farben immer selbst zusammen, hier habe ich ein lila gemischt, was meine Hauptfarbe werden soll.

Dazu habe ich eine hellere sowie eine dunklere Farbe gemischt, so habt ihr die Möglichkeit, durch hellere und dunklere Akzente mehr Tiefe und Realität zu erzeugen.

Der Pinsel, den ich immer für feine Details verwende, ist aus dem idee creativmarkt, ihr müsstet ihn hier finden können.

Mist – Vermalt!

Habt ihr mal einen Fehler gemacht, kommt jetzt der Vorteil vom Topcoat und den Acrylfarben zusammen: Ihr könnt einfach vorsichtig mit einem Holzstäbchen die Farbe abkratzen. Passt aber auf, dass ihr nicht zu doll drückt und so die Oberfläche doch zerstört.

Wie ihr oben seht, konnte ich ohne Probleme alles leicht runter schieben.

Flower Power

Die kleinen Pflänzchen habe ich nun mithilfe der oben gemischten Farben und dem Pinsel gezeichnet. Zuerst habe ich mit dem normalen Lila die grobe Form der Blumen vorgegeben, mit den hellen und dunklen Tönen habe ich dann mehr Tiefe hinzugefügt – dazu habe ich einfach leicht runde Bewegungen benutzt.

Die Blätter habe ich ebenso wie die Blumen mit einem selbstgemischten Grün gemalt, so habe ich die Lücken aufgefüllt. Die Blätter habe ich dann mit einem helleren Grün Ton akzentuiert, und so versucht einen natürlicheren Look zu geben.

Zum Schluss habe ich das Design noch mit Topcoat versiegelt, bei manchen Freihand Pinseleien mit Acrylfarbe wird der Nagel durch die vielen Farben recht uneben, dann dient der Topcoat dem Ausgleich.

Julia hat ihren Post bei Instagram veröffentlicht, den verlinke ich euch hier (Nochmal vielen Dank für das wahnsinnig schöne Design):

Und bevor es jetzt weiter in die Galerie geht, möchte ich euch noch das Thema für den 03.04.2017 mit auf den Weg geben, denn zum G gehört natürlich ein ordentliches Gradient.


Eure Jasmin
vorheriger Post nächster Post

3 Kommentare

  • Ramona

    Wow, das sieht ja toll aus!! Ich bin für Freihand gar nicht gut ausgestattet, da ich kein Talent dafür habe

    20. März 2017 at 9:51 Antworten
  • Ida

    Freihand Designs sind manchmal echt ne hohe Kunst. ^^ Dein Design ist wunderschön geworden. 🙂

    20. März 2017 at 20:04 Antworten
  • Julia

    Das mit den Acrylfarben abkratzen wusste ich noch gar nicht! Das muss ich bei Gelegenheit mal ausprobieren 🙂

    20. März 2017 at 20:40 Antworten
  • Schreibe einen Kommentar

    Weitere Posts...