In Nailart on
5. Oktober 2017

Frischlackiert Challenge | Smoke Nails

Der Oktober ist angebrochen und mit ihm eine neue Runde der Frischlackiert Challenge. Die startet mit dem Thema Smoke Nails, das ist eine Nailart Technik, mit der ich bisher noch keinen Kontakt hatte – gerade dafür liebe ich solche Challenges.

Bei Smoke Nails geht es darum, auf dunklem Untergrund einen rauchigen Effekt zu erzielen, dieser kann auch gern farbig unterlegt sein. Die Technik ist ähnlich der Rosenquarz Technik, wobei es dort jedoch um rosige Farben geht.

Grundlage

Die Ausgangsfarbe meines Designs ist masterplan von essie, den habe ich schon ziemlich seit Beginn meiner Nailart-Karriere. Für volle Deckkraft bräuchte er zwar noch 1-2 weitere Schichten, aber für mein Gradient reicht eine dünne Schicht. Dann darf natürlich die Latexmilch nicht fehlen.

Gradient

Dann habe ich zunächst ein Gradient aus masterplan und smokin hot getupft – da passt doch allein der Name schon wie die Faust aufs Auge. Das Gradient selbst allerdings hat nicht den weichesten Übergang – was auch an der schwächeren Deckkraft von masterplan liegen mag (Ich hab da so eine Theorie 😀 )

Trotzdem kann sich das Gradient mit Topcoat sehen lassen, denke ich. Ich habe auch mal wieder meinen schwarzen Hintergrund ausgepackt und muss sagen, dass ich ihn ganz gern mag. Ich hab ihn mal nicht ganz so weit weggepackt 🙂 Lasst mich gern mal wissen, ob ihr einen weißen Hintergrund als Pflicht anseht, oder ob ihr gern etwas Abwechslung darin habt.

Smoke on the Nailart

Für meinen Rauch habe ich das Gradient erstmal noch mattiert, um es etwas griffiger zu machen. Anschließend habe ich auf meiner Nailart Matte ein paar Versuchsfelder gestartet und schnell entschieden, dass ich die Acryl und Wasser-Variante gegenüber der Nagellack und Aceton-Variante bevorzugen würde. Also habe ich ebenfalls auf der Matte einen Klecks weiße Acrylfarbe getupft und diesen mit viel Wasser verdünnt.

Mit einem breiten Pinsel habe ich die Farbe dann aufgenommen und über dem Nagel verteilt. Meist habe ich dann den Pinsel abgetupft, sodass er trocken war und bin dann in die nassen Muster gegangen um etwas zu viel flüssige Farbe aus dem Inneren zu holen, sodass sich außen die Ränder bilden. Ich habe bei mir auch mehrere Lagen, ich glaube es waren vier, möglichst genau übereinander geraucht, damit das etwas diffuser aussieht.

Zum Schluss waren nur noch ein paar weiße Akzente fällig, damit es sich etwas stärker abhebt und mit dem matten Topcoat sieht das wirklich ziemlich rauchig aus. Da habe ich mich meist geärgert, dass es in meinem näheren Umfeld keine Raucher gibt, die mir für die richtigen Fotos etwas Rauch dahin pusten könnten 😀 (Also Rauchen ist aber immer noch nicht gut für die Gesundheit 🙂 )

Eure Jasmin
vorheriger Post nächster Post

3 Kommentare

  • Steffi von frischlackiert.de

    Wie schöööön! Mit dem Gradient als Base sieht das wirklich perfekt aus! Und ja – absolut smokin´hot, dein Design 🙂 Toll, dass du wieder mit dabei bist, das freut mich sooo sehr <3 Auf dass dein Internet bald wieder funktionieren möge! Liebste Grüße!

    5. Oktober 2017 at 11:49 Antworten
  • Laura Lackschaft

    Also dass du da noch ein Gradient eingebaut hast o.O Klasse. Ganz große Klasse. Ich finde es ist richtig toll geworden

    9. Oktober 2017 at 9:20 Antworten
  • Julia

    Das Design ist so schön geworden mit dem Gradient und allem drum un dran! 🙂 Und ich bin gerne auch mal für Hintergrundabwechslung, wenn es zum Bild passt. Es muss nicht immer cleanes Weiß sein! 😉

    10. Oktober 2017 at 9:57 Antworten
  • Schreibe einen Kommentar

    Weitere Posts...